Fortbildung zum Thema „Achtsamkeit als Anker“

  Am 09. März haben wir uns im Rahmen einer Fortbildung dem Thema „Achtsamkeit als Anker“ gewidmet. Für alle ehren- oder hauptamtliche Teammitglieder im LÖWENZAHN Zentrum erfordet die Arbeit mit trauernden Kindern und Jugendlichen ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Reflektion des eigenen Handelns. Es ist nicht nur wichtig die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen

„Ich lasse Licht und Farbe in mein Leben“ – Workshop zur Gestaltung von Lichterketten

Am 30.03 von 14.00 bis 17.00 Uhr findet anlässlich unseres 10-jährigen Jubiläums im LÖWENZAHN Zentrum der Workshop „Ich lasse Licht und Farbe in mein Leben“ statt.       Die Bildende Künstlerin und Kunsttherapeutin Anne Nissen gestaltet gemeinsam mit interessierten trauernden Kindern und Jugendlichen Lichterketten, die symbolisch Licht und Farbe ins Leben holen. Das Angebot

Besuch der Pferdeshow „CAVALLUNA“

Gleich zu Beginn dieses Jahres gab es für alle kleinen und großen PferdeliebhaberInnen im LÖWENZAHN Zentrum eine tolle Überraschung.   Die Appasionata World GmbH, Veranstalter von CAVALLUNA „Welt der Fantasie“, haben uns Freikarten für die beliebte Pferdeshow in der TUI Arena zukommen lassen. Einige Familien, die wir im LÖWENZAHN Zentrum in ihrer Trauer begleiten, haben

Versteigerung eines Fotos zu unseren Gunsten

Der Fotograf und Fotodesigner Stefan Kellner hat es bei einem Fotowettbewerb der Gemeinschaft der Bothfelder Kaufleute e.V. mit seinem beeindruckenden Foto der Noltemeyerbrücke auf Platz 2 geschafft. Das Foto von Stefan Kellner wurde auf seinen Wunsch hin zu Gunsten unserer Einrichtung versteigert. Wir freuen uns sehr, dass Herr Lothar Bölsche und seine Ehefrau das Foto

Fortbildung für das Team zum Thema „lösungsfokussierte Arbeit mit trauernden Kindern und Jugendlichen“

Seit vielen Jahren arbeiten wir in der Begleitung trauernder Kinder und Jugendlicher im „Löwenzahn“ Zentrum nach einem lösungsorientierten bzw. –fokussierten Ansatz. Aktuell hatten wir den Wunsch unsere Grundhaltung in Bezug auf diesen Ansatz zu überprüfen und neue Impulse für die tägliche Arbeit zu bekommen. Für eine entsprechende Fortbildung konnten wir Jan Müller vom IfR in

Unser Projekt „Der Sichere Ort“

Hinter dem „Sicheren Ort“ verbirgt sich eine Methode der Traumapädagogik bzw. der Traumatherapie. Ausgehend von der Tatsache, dass Erfahrungen rund um lebensverkürzende Erkrankungen oder den Tod eines nahestehenden Menschen unser Vertrauen und Gefühl von Sicherheit grundlegend erschüttern können, stellen wir diese Methode betroffenen Kindern und Jugendlichen in der Trauerbegleitung zur Verfügung. Dabei lernen sie, einen

Workshop zur Gestaltung des „Sicheren Ortes“

Nun ist es soweit, unser „Sicherer Ort“ ist fertig und steht in unserem Gruppenraum. Es ist ein kuscheliger Ort, in den man sich für vertrauliche Gespräche oder zum Entspannen zurückziehen kann. Zur Ausgestaltung des „Sicheren Ortes“ haben wir die Kunsttherapeutin Anne Nissen eingeladen. Sie hat mit uns gemeinsam dieses Projekt realisiert und sich mit interessierten